Beratung und interessante Infos zum Tischtennis...

Beratung und interessante Infos zum Tischtennismaterial

Beratung und interessante Infos zum Tischtennismaterial

 

 

www.dietischtennisbude.de

 

 

 

Liebe Tischtennisfreunde,

gerne möchten wir uns heute bei Ihnen vorstellen:

Wir vertreiben ausschließlich qualitativ hochwertige Markenprodukte für den Tischtennis-Wettkampfsport. Wählen Sie online aus unseren Marken Donic, Yasaka, Nittaku, Andro, Adidas, DHS, Gewo, Tibhar, TSP, Joola, Xiom, Palio, Stiga oder diversen anderen Marken aus. Aber auch viele andere Tischtennismarken können Sie bei uns kaufen. Kontaktieren Sie uns dazu per E-Mail (info@dietischtennisbude.de), Telefon (09627/92479-01) oder Fax (09627/92479-02). Wir haben einen hohen Anteil an Stammkunden. Dies ehrt uns ganz besonders.

Unter den Kategorien Beläge, Hölzer, Bälle, Kleber/Reiniger/Zubehör, Taschen/Hüllen, Netze/Zählgeräte/Vereinsbedarf, Tuning und Textilien werden Sie mit Sicherheit Ihre Produkte finden.

 

 

Beratung und interessante Informationen zum Tischtennismaterial:

 

Beachten Sie bei der Auswahl Ihrer Materialien bitte folgende Punkte:

 

1. Welches Spielsystem spielen Sie:

 

Angriff:

Der Angreifer versucht, sofort nach dem Aufschlag, überwiegend mit der Vorhand, beim ersten oder spätestens zweiten Topspin oder Schuß den Punkt zu erzielen. Er agiert zumeist tischnah und versucht unbedingt vor dem Gegner "dran zu sein". Er muß zudem im Kurz-Kurz-Spiel genügend Gefühl und die nötige Kontrolle haben.

Aggressive Halbdistanz:

Der aggressive Haldistanzspieler versucht bei eigenem Aufschlag sofort zum Punktgewinn zu kommen. Entweder beim ersten Top tischnah oder beim Nachziehen aus der Halbdistanz, immer mit Mut zum Risiko. Er benötigt einerseits genügend Power hinter dem Tisch, andererseits muß er beim Kurz-Kurz-Spiel und in der Spieleröffnung eine gute Kontolle haben.

Halbdistanz:

Der Halbdistanzspieler hat die nötige Sicherheit in seinen Grundschlägen und variiert sowohl das Tempo, als auch den Schnitt. Außerdem ist er in der Lage im Spiel Topspin gegen Topspin und auch Topspin gegen Block sicher zu agieren.

Konter und Block:

Der Konterspieler spielt überwiegend direkte Bälle im tischnahen Bereich. Nach der Spieleröffnung versucht er mit unangenehmen oder druckvollen Block und Konterattacken den Gegner in Schwierigkeiten zu bringen. Vorhandtopspin und Schuß werden oft nach den eigenen Aufschlägen eingesetzt.

Allround:

Der Allrounder hat nahezu alle Grundschläge ohne große Schwächen und Stärken gleichermaßen zur Verfügung. Er spielt äußerst variabel und legt auf Platzierung und Kontrolle großen Wert.

Abwehr:

Der Abwehrer beherrscht die Unterschnitt Verteidigung. Störattacken, zumindest mit der Vorhand sollten dazugehören.

 

Exptertentipp!!!

Kommen Sie im Training gegen bekannte Gegner oder Vereinskameraden optimal mit Ihrem Material (Holz und Belag) zurecht? Dann wählen Sie bitte unbedingt ein etwas langsameres Material aus! Warum? Im richtigen Wettkampf spielen die Komponenten Aufschlag, Rückschlag, Antizipation, Taktik und Psychologie eine wesentlich bedeutsamere Rolle als im Training. Es ist daher erforderlich das Tempo Ihres Materials (Holz und/oder Belag) zu reduzieren. Probieren Sie es aus. Mit Sicherheit werden Sie im Training eher schlechter abschneiden, aber im Wettkampf wird es ganz bestimmt zum gewünschten Erfolg führen.

 

 

2. Welche Materialien gibt es:

 

Hölzer:

Das entscheidende Kriterium für die Hölzer ist die sogenannte Elastizität. Sie können grundsätzlich davon ausgehen, daß für Ihr Spielsystem (siehe 1.) das Holz die entsprechende Elastizität haben muß. Die Hölzer werden aus den verschiedensten Materialien gefertigt. Außerdem gibt es bei der Zusammensetzung der Hölzer (z. B. ein-schichtig bis 7-schichtig) wesentliche Unterschiede. Bei der Griff-Form kommt es auf Ihr persönliches Empfinden an: "Liegt der Schläger gut in der Hand"?

 

Expertentipp!!!

Spielsystem Angriff - Empfehlung: fast steife und steife Hölzer.

Spielsystem aggressive Halbdistanz - Empfehlung: tempo-elastische und fast steife Hölzer.

Spielsystem Halbdistanz oder Allround - Empfehlung: tempo-elastische Hölzer, Allrounder mit Tendenz zum Abwehrspieler kommen in der Regel mit kontroll-elastischen Hölzern sehr gut zu recht.

Spielsystem Konter und Block - Empfehlung: tempo-elastische und fast steife Hölzer.

Spielsystem Abwehr - Empfehlung: kontroll-elastische oder elastische Hölzer.

 

Beläge:

Neben den Tischtennishölzern sind natürlich die Beläge entscheidend für Ihre persönliche Material-Abstimmung. Die Beläge bestehen aus dem Obergummi und einem Untergummi (Schwamm). Der Untergummi hat verschiedene Schwammhärten. Grob unterteilt gibt es weiche Schwämme, medium Schwämme und harte Schwämme. Außerdem haben die Schwämme unterschiedliche Stärken. Es gibt von der Version 0X (ohne Schwamm) bis zu max. (maximum Schwamm) viele Variationen an Schwammstärken. Sehr wichtig für die Eigenschaften der Beläge sind die Obergummis. Es gibt sie meist als spin-elastische, aber auch als klebrig-elastische, kontroll-elastische oder kontroll-griffige Obergummis.  Am häufigsten kommen im Wettkampftischtennis Noppen-Innen-Beläge zum Einsatz. Aber auch kurze Noppen und lange Noppen, sowie der Anti Spin haben Ihre Berechtigung. Sehr selten sind die Noppengummis geworden.

 

Expertentipp!!!

Tischtennisspieler haben Ihren eigenen Kopf und wissen genau welchen Belag Sie brauchen! Sie sind oft beratungsresistent und das ist auch gut so. Denn vieles spielt sich im Unterbewußtsein ab, so dass Sie selbst von Ihrem Belag überzeugt sein müssen. Dennoch sollten Sie einige grundlegende Dinge beachten. Beim Belagtest ist es absolut entscheidend, dass die Beläge vollkommen ausgehärtet sind, ehe sie getestet werden. Beim erstmaligem Versuch mit einem Belag ist es sehr schwer eine genaue Aussage zu treffen, ob der Belag genau richtig ist oder auch nicht. Aber beim zweiten Training deutet sich oft schon eine klare Tendenz an, welcher Belag könnte funktionieren, welcher nicht. Wichtig ist es auch darauf zu achten, wie klappt es mit dem Belag bezüglich dem Aufschlag-Rückschlagspiel. Sollten Sie spätestens beim dritten Training mit einem Belag nicht zu 100 Prozent zufrieden sein, dann lassen Sie es. Probieren Sie nicht zu viel, denn meist ist es von Vorteil mindestens eine Saison die gleiche Belagsorte zu spielen um die nötige Sicherheit im Spiel zu bekommen.

 

Thema Plastikbälle, ab Mitte 2019 Pflicht in allen Ligen:

 

Empfehlung der Tischtennisbude:

Wettkampfbälle Plastik: Artikel 20083 Sanwei Gold ABS, Artikel 123003 XuShaoFa***

Trainingsbälle Plastik: Artikel 1230041 XuShaoFa Premium, Artikel 20084 Sanwei ABS Training

 

Bis Mitte 2019 müssen Sie sich unterhalb der Oberligen sowohl auf den Zelluloid- als auch auf den Plastikball einstellen! Es ist jeder Mannschaft unterhalb der Oberliga erlaubt beide Bälle einzusetzen.

 

Problem I:

Durch die Plastikbälle haben Sie mit Ihrem gewohnten Material Probleme mit der Vorhand- und der Rückhandseite. Die Dynamik ist zu gering, das Tempo ist reduziert, die Flugkurve nimmt ab usw.

Tipp:

Spielen Sie Ihre bisherigen Beläge weiter und gehen Sie mit der Elastizität Ihres Holzes eine Kategorie nach oben. Hölzer haben folgende Elastizitäten: kontroll elastisch, tempo elastisch, fast steif und steif. Beispiel: Sie haben bisher ein tempo elastisches Holz gespielt. Nun ist es zu empfehlen auf ein fast steifes Holz umzusteigen, damit Sie Ihr ursprüngliches Spiel auch mit dem Plastikball gestalten können. Wenn Sie bereits ein steifes Holz haben, dann müssen Sie Ihr Material über die Beläge anpassen. Es gibt Beläge mit weichen, weichen bis mittelharten, mittelharte, mittelharte bis harte und harte Schwämme. Beispiel: Sie spielen weiche Schwämme, also müssen Sie auf weiche bis mittelharte Schwämme umsteigen, um zu vermeiden, dass Sie durch den Plastikball Ihr Spielsystem umstellen müssen.

Problem 2:

Durch die Plastikbälle haben Sie mit Ihrem gewohnten Material entweder auf der Vorhand- oder der Rückhandseite Probleme mit der Dynamik, dem Tempo oder der Flugkurve.

Tipp:

Spielen Sie Ihr Holz und den Belag auf der unproblematischen Seite weiter. Gehen Sie mit Ihrem Problembelag eine Schwammhärte nach oben. Beispiel: Sie spielen auf der Vorhandseite einen medium Schwamm und haben nun durch den Plastikball Probleme. Nehmen Sie jetzt einen mittelharten bis harten Schwamm, damit Sie wieder Ihr bisheriges Spiel aufziehen können.

 

 

Fortsetzung folgt in Kürze..............

 

 

 Viel Spaß beim Entdecken und Stöbern bei uns unter www.dietischtennisbude.de

Ihr Shop-Team